Verstirbt ein Mensch im Ausland, so stellt sich für die potentiellen Erben häufig die Frage, in welcher Weise sie die Erbschaft ausschlagen können.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (Beschluss vom 26.10.2018, Az. I-3 Sa 1/18) hat nun klargestellt, dass Artikel 13 EuErbVO (Europäische Erbrechts Verordnung) neben der Zuständigkeit der Gerichte des Landes, in dem der Mensch verstorben ist, eine konkurrierende Zuständigkeit der Gerichte des Mitgliedsstaats begründet, in dem eine Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat, der die Erbschaft ausschlagen will.

Begründet wird dies durch das Oberlandesgericht Düsseldorf damit, dass Artikel 13 EuErbVO die Ausschlagung einer Erbschaft in internationalen Erbfällen erleichtern will, indem dem Ausschlagenden die Erklärung gegenüber den Gerichten seines Aufenthaltsstaates ermöglicht wird. Eine Erklärung gegenüber diesem Gericht ersetzt dabei eine Erklärung gegenüber dem nach dem Erbstatut vorgesehenen Gericht.

Die örtliche Zuständigkeit des in Deutschland zuständigen Amtsgerichts ergibt sich aus § 31 Satz 1 IntErbRVG. Danach ist für die Entgegennahme der Ausschlagungserklärung das Nachlassgericht zuständig, in dessen Bezirk die erklärende Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Beispiel:

Einer Ihrer Angehörigen ist in Spanien verstorben und es kommt spanisches Erbrecht zur Anwendung. Sie können als in Deutschland lebender Erbe dennoch die Erbschaft durch Erklärung bei dem für Ihren gewöhnlichen Aufenthalt zuständigen Nachlassgericht ausschlagen.

Viele Amtsgerichte kommen mit der Komplexität der EuErbVO und internationalen Erbfällen nicht zurecht. Wir helfen Ihnen gerne.

Recent Posts

Erstellen elektronischer Dokumente

Erstellen elektronischer Dokumente

Bitte senden Sie uns Dokumente möglichst ausschließlich in elektronischer Form als PDF-Datei. Damit dies funktioniert, benötigen wir auch Ihre Dokumente in einer Qualität, die wirverarbeiten und ggf. an Behörden und/oder Gerichte in guter Qualität weiterleiten können....

mehr lesen